Home » Wanderungen » Allgemein » VHC-Zweigverein Ulrichstein feiert 30-jährige Wiederbelebung

VHC-Zweigverein Ulrichstein feiert 30-jährige Wiederbelebung

Während am 11.11. andernorts kräftig die fünfte Jahreszeit an gefeiert wurde, wird in Ulrichstein im Jahre 1985 der Vogelsberger Höhenclub, Zweigverein Ulrichstein aus seinem sieben jährigen Dornröschenschlaf von mehreren Prinzen gleichzeitig wach geküßt. Im Gründungslokal vom 19. August 1881, dem „Darmstädter Hof“, fanden sich an diesem Abend eine große Anzahl Männer zu einer Gesprächsrunde zusammen um eine Wiederbelebung des VHC Zweigverein Ulrichstein in die Wege zu leiten. Der seitherige Vorsitzende Albert Kris begrüßte damals besonders Werner Reiz, den Vorsitzenden des Gesamt VHC, Erwin Horst als Bürgermeister der Stadt Ulrichstein und Ehrenbürgermeister Reinhard Thomas sen.. Nachdem die drei Herren den VHC und seine Belange der Runde der Anwesenden vorgestellt hatten, stellte der Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsverein Ulrichstein, Rudolf Scharmann, fest, dass der Traditionsverein VHC unbedingt in das gesellschaftliche Leben der Stadt gehöre und zu neuem Leben erweckt werden müsse. Alle Anwesenden stimmten zu und so konnte noch an diesem Abend ein neuer Vorstand für den Zweigverein seine Arbeit aufnehmen. Gearbeitet hat dieser Vorstand dann vortrefflich und so war die Mitgliederzahl schon ein Jahr später auf über einhundert Mitglieder angestiegen. Derzeit hat der VHC-Ulrichstein rund dreihundert Mitglieder und ist damit einer der größten Zweigvereine. Neben regelmäßig stattfindenden Wanderungen stieg auch das kulturelle und gesellige Vereinsleben zu neuer Blüte auf. Wenige Monate nach der Reaktivierung hatte der noch junge Vorstand eine Bilderausstellung in der Stadthalle organisiert und einen Bildband „U l r i c h s t e i n  in alten B i l d e r n “ in Zusammenarbeit mit dem Fotoclub Lauterbach herausgegeben. Mehr als achthundert Personen haben diese Ausstellung besucht. 1987 konnte ein wohl einmaliges Herbsttreffen des Gesamt Vereins in Ulrichstein organisiert werden. Schon im Frühjahr wurde auf einem Acker Getreide von Hand gesät, im Spätsommer mit der Sense geerntet und in einer Scheune aufbewahrt. Zum Herbsttreffen am Sonntag wurde eine Dreschmaschine mit Lanz Bulldog als Antriebsmaschine vor der Stadthalle aufgebaut und das geerntete Getreide wie in alten Zeiten gedroschen. Die VHC-ler haben gestaunt und die „Tenne“ war an diesem Sonntag ein heiß umlagerter Platz. Im gleichen Jahr wurde im Saale Groh die e r s t e“ F r e m d e n s i t z u n g“ als Faschingsveranstaltung abgehalten. Zwei Jahre später platzte die Veranstaltung aus allen Nähten und so gibt es seitdem jeden Fasching Samstag eine große Sitzung in der Stadthalle, vor ausverkauftem Haus, Veranstaltet in bester Zusammenarbeit mit dem hiesigen Sportverein SV-Chattia. Natürlich ist bei all diesen kulturellen und geselligen Aktivitäten die eigentliche Bestimmung, „Das Wandern“ nicht zu kurz gekommen. Neun bis zehn Wanderungen im Jahr und eine Mehrtagesfahrt mit Wanderungen stehen immer auf dem Wanderplan. Eine viertägigeWanderung auf Deutschlands schönsten Fernwanderwegen steht ebenso eine mehrtägige hochalpine Wanderung von Hütte zu Hütte in den Alpen. Die sportlich Aktiven haben zudem im Sommerhalbjahr die Möglichkeit zu einer Fahrradtour durch die herrliche Vogelsberglandschaft zu unternehmen. Die 30-jährige Wiederbelebung soll nun am heutigen Mittwoch, den 11.11. 2015 ab 19 Uhr im Vereinsheim dem ehemaligen Zollhaus, gebührend gefeiert werden. dg

Bildbeschreibung: Am Vereinsheim, dem ehemaligen Zollhaus, wird alljährlich am 11.11. der Fasching ausgegraben.