Home » Wanderungen » Vogelstimmen und Nasenbohren

Vogelstimmen und Nasenbohren

inmal im Jahr, meistens im Mai, finden sich die Vogelkundler und –interessierten zur Vogelstimmenwanderung des VHC-Zweigvereins Ulrichstein zusammen. Am vergangenen Sonntag, dem 15. Mai war es gegen 6 Uhr wieder soweit. Am Clubheim des Zweigvereins, dem Zollhaus, trafen nach und nach 12 Wanderer ein, die gemeinsam auf vogelkundliche Tour gehen wollten. Zwei Gäste – einer davon vom VHC Lich – waren auch zu begrüßen, die sich gerne anschließen wollten.

Direkt am Lindenplatz waren gleich Buchfink, Rabenkrähe, Ringeltaube, Amsel, Hausrotschwanz und Girlitz zu sehen und zu hören. In der Rittergasse galt die Aufmerksamkeit einem besonderen schwarzen Metallvogel, der brav und unbeweglich sein Heim und das seiner Besitzer zu bewachen schien. Bald darauf waren Mönchsgrasmücke, Distelfink, Haussperling, Kohlmeise, Gartenrotschwanz und grauer Fliegenschnäpper zu sehen. Ganz hoch am Himmel drehte ein Turmfalke seine Bahnen. Am Schlossberg entlang ging es zum „Gründchen“. Auf dem Weg dahin begleiteten Dorngrasmücke und Gartengrasmücke – alle immer sehr eindrucksvoll von unserem fachkundigen Führer Willi Hohmann erläutert – Elster, Fitis, Heckenbraunelle und Zilpzalp die Wanderer. In der Ferne war ein Kuckuck zu hören, der irgendwie Geld in den Taschen versprach. Weiter ging es mit Singdrossel, Klappergrasmücke und Goldammer. Im Gründchen selbst, warteten Zaunkönig, Kleiber, Bachstelze, Rotkehlchen, Zeisig und Grünling auf die Zwölf. Von hier aus lockte dann das gemeinsame Frühstück und man marschierte wieder in Richtung Zollhaus. Unterwegs gab einer der Gäste – nämlich jener aus Lich – einen brauchbaren Tipp ab, wie man die Hände auf andere Art, als mit Nordic-Walking-Stöcken beschäftigen kann: man kann damit zum Beispiel in der Nase bohren. Ursula Appel erwartete mit dampfendem Kaffee und frischem Brötchenduft die Vogelkundler. Zum Schluss sei noch erwähnt, dass 29 Vögel genannt wurden. Dominierend waren Buchfink, Dorngrasmücke und Mönchsgrasmücke. Die auf der ganzen Strecke immer wieder zugegen waren.

Schreibe einen Kommentar